Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt
Vorstellung
Persönliches
Ergebnisse
Bilder
Kontakt

Mit 5 Jahren strebte ich wie wohl jedes zweite Kind eine Fußballkarriere an. Ich spielte in meinem Heimatverein 7 Jahre lang, angefangen als ganz kleiner bei den Bambinis, bis mich 1999 mein großer Bruder zum Mountainbikesport brachte. So kam es, dass ich im selben Jahr auch noch zum Ravensburger Stadtmeister im Dualslalom gekrönt wurde, und dort von meinen damaligen Vereinstrainern Erich Pohl, Fritz Bentele und Martin Schenz gesichtet wurde.
So wurde ich in der U11 Klasse Mitglied des Schneelaufvereins Ravensburg, und etablierte mich in den kommenden 2 Jahren im damaligen Schwaben-Kids Cup unter den besten 15.
In der U 15 Klasse bestritt ich zum ersten mal einen internationalen Wettkampf mit der Jugendnationalmannschaft in Frankreich bei der TNJV. Dadurch rutschte ich im folgenden Jahr auch in den Jugendnationalkader.

Das Jahr 2006 war wohl eines meiner Erfolgreichsten Jahre. Durch den Sieg in Grafschaft bei der Bundesliganachwuchssichtung sowie in Stetten, konnte ich mir 2006 ein Podiumsplatz in der Gesamtwertung der Nachwuchssichtung ergattern, sowie den 5. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Steinbach Wald, nachdem mir in den zwei Jahren zuvor durch zwei Kettenrisse zwei Podiumsplätze durch die Lappen gingen. Des weiteren einen 1. Platz beim Marathon in Furtwangen, Platz 2. beim Swisspowercup in Reinach und zum 4. mal den Titel des baden-württembergischen Vizemeisters. In diesem Jahr machte ich somit meinen Traum, für den Juniorennationalkader nominiert zu werden, wahr.

Die Saison 2007 war für mich sehr durchwachsen. Mit etwas hochgesteckten Zielen und viel Pech, endete diese sehr gut angefangene Saison mit einem 17. Platz beim Worldcup in Houffalize sowie dem 30 Platz beim Weltcup in Offenburg, 2 Wochen vor der Deutschen Meisterschaft unfreiwillig durch eine Kieferfraktur…
Nach zu kurzer Pause durch zu viel Motivation zog ich mir auch noch eine Herzmuskelentzündung zu. Ohne ein Risiko einzugehen, gab ich meinem Körper die nötige Pause, und rundete die Saison mit der Transschwarzwald, als sehr gelungene Trainingseinheit mit Platz 18, schließlich ab.

Zum Ende der Saison 2007, beschloss ich sowohl aus Sportlichen Gründen als auch aus Schulischen Gründen nach langen Überlegungen auf das Sportinternat nach Freiburg zu wechseln, um dort Schule und Sport optimal zu vereinbaren, und einen guten Schulabschluss anzustreben.
Die Saison 2008 begann für mich eher durchwachsen mit einem 22. Platz in Münsingen, nachdem ich mich mit dem ganzen Stress in Freiburg erstmal zurechtfinden musste.
Allerdings konnte ich dann doch mit dem 21. Platz beim Worldcup in Houffalize und dem 26 Platz beim Weltcup in Offenburg meine Form zeigen, und mich für die Europameisterschaft in St. Wendel nominieren, welche ich allerdings mit einem nicht ganz zufriedenen 34. Platz beendete. In der Zwischenzeit bewies ich meine Stärke auch noch in der Marathonszene, und beendete den Gardaseemarathon in Riva bei über 700 Teilnehmern auf dem 4. Platz.
Durch meinen 7. Platz beim letzten Bundesligalauf in Heubach, konnte ich meine Qualifikation die bis dato noch nicht ganz sicher war, fix machen.
Durch einen Start aus der letzten Reihe bei der WM im Val di Sole, wurde es mir nicht einfach gemacht, allerdings konnte ich mich im Laufe des Rennens von Startposition 104 auf einen hervorragenden 18. Platz nach vorne fahren, diesen verlor ich dann allerdings in der letzten Runde, als ich mit technischen Problemen zu kämpfen hatte, und beendete das Rennen auf dem 42. Platz. Etwas enttäuscht wollte ich den Kopf dennoch nicht hängen lassen, und zeigte die folgende Woche bei der österreichischen Bundesliga in Kitzbühl meine Starke WM-Form, und sicherte mir den Sieg. Bei den Bundesliga Rennen scheint 7 wohl meine Glückszahl zu sein, so ergatterte ich in Saalhausen ebenfalls einen sehr respektablen 7. Platz. Vor den Sommerferien stand für mich noch ein letztes Ziel auf dem Programm, das lautete Top 5 bei der DM,
dieses Ziel verfehlte ich mit meinem 6. Platz leider nur knapp…
Jedenfalls nach einer kleinen Sommerpause beschloss ich wie im vorherigen Jahr, die Saison mit der Transschwarzwald als Trainingseinheit zu beenden, und das auch noch mit einem guten 17. Platz ( 2er Wertung). Mit dem 10. Platz in Bad Salzdetfurth beendete ich die Saison, und freute mich über einen hervorragenden 5. Platz in der Bundesligagesamtwertung, sowie die Nominierung für den U23 C-Kader.

Die Vorbereitungen für die Saison 2010 liefen für mir durch den Anfang mit dem Studium alles andere als gut.
Mit mehr Freizeit hab ich definitiv gerechnet, somit musste ich in den Wintermonaten, sowie die restliche Saison mit dem Minimalprinzip arbeiten, da ich mit teilweise 36 Semesterwochenstunden mehr als bedient war,
dennoch konnte ich die Saison für mich persönlich mit dem 7. Platz bei der Transschwarzwald mit meinem Teamkollegen Björn, als erfolgreich abschließen.
Aufgrund meiner nicht überragenden Leistungen, wusste ich dass die Tage in der Nationalmannschaft gezählt waren, was auch zurecht ist, die jüngeren Jahrgänge folgen.
Dennoch möchte ich mich beim BDR und der Deutschen Sporthilfe, für die Unterstützung danken.
Dennoch hatte das letzte Jahr eine gute Seite, und ich habe die ersten zwei Semester nicht erfolgreich, aber vollständig absolviert.
Motiviert blicke ich jetzt nach vorne in die Saison 2011, wo ich meinen Fokus etwas mehr auf Marathon legen möchte.

Ziele 2011:

Podestplätze bei einzelnen Marathons
Marathon Europameisterschaft
Bundesliga U23 Top Ten

Langfristige Ziele:

Meinen Bachelorabschluss in 2 Jahren, und dabei noch viel Spaß und Freude beim Mountainbiken haben, und einige Stockerplätze fürs Team einfahren.

Valentin Fiderer


<<zurück